Mazda 6 | Test | Preis | Kombi | Limousine | technische Daten | Diesel | Automatik | neues Modell | 2018 | 2019

Mazda 6 (neues Modell, Kombi & Limousine) im Test – Preis: ab 26.190 €* – Technische Daten zu Diesel, Automatik & Co.

Der Mazda 6 erhält mit der neuen Generation ein Facelift und wird von allen Modellen am stärksten überarbeitet daherkommen. Eine leicht geänderte Heckpartie sowie ein geschärftes Frontdesign mit serienmäßigen LED-Scheinwerfern lassen den Schwerpunkt des Fahrzeugs insgesamt niedriger wirken. Darüber hinaus kann in Zukunft neben den üblichen Karosseriefarben Magmarot Metallic bestellt werden. Neue 17- und 19-Zoll-Leichtmetallfelgen sorgen für einen moderneren Look.

Zudem wird das Flaggschiff des Fahrzeugherstellers auf die neue EURO Norm ausgerichtet. Ab 1. September 2018  gilt die Euro6c – Mazda stattet den 6er aber bereits mit der übernächsten Stufe Euro6d temp aus und garantiert somit beste Abgaswerte.


Ausstattungs-Highlights

  • Klimaautomatik
  • Sitzheizung
  • ABS
  • Tempomat
  • MZD-Connect
  • BOSE Soundsystem
  • DAB-Radio
  • LED-Tagfahrlicht & LED-Rückleuchten
  • LED-Neblscheinwerfer
  • Berganfahrassistent
  • Spurwechselassistent
  • City-Notbremsassistent
  • G-Vectoring Control
  • Start-Stop-System

Seit Herbst 2016 hat Mazda das neue Modell seines Vorzeigegesichts der Mittelklasse auf dem Markt – den Mazda 6. Dieser ist sowohl als Kombi als auch als vier-türige Limousine erhältlich. Erneut greift der Japaner damit den deutschen Platzhirsch, den VW Passat, in diesem Segment an. Schon das Vorgänger-Modell des Mazda 6 gilt als solides Auto, das laut TÜV auch nach mehreren Jahren nur wenige typische Mängel aufweist. Das größte Problem bestand bisher in seiner Rostanfälligkeit. Auch in der Pannenstatistik des ADAC liegt der Sechser im guten Mittelfeld.

Optisch hat Mazda keine auffälligen Neuerungen am Mazda vorgenommen. Die Konzentration lag stattdessen auf den Details bezüglich der Motorsteuerung, welche die Fahreigenschaften verbessern sollen. Ob das dem japanischen Ingenieursteam wirklich gelungen ist, haben wir versucht, in einer Testfahrt des neuen 6er Modells herauszufinden.

Ob sich eine Probefahrt für Sie lohnt, können Sie in unserem Testbericht nachlesen. Wir durften den neuen Mazda 6 Kombi mit 175 PS Dieselmotor und Automatik-Getriebe auf sein Fahrverhalten und Fahrkomfort testen. Das von uns getestete Modell ist ab einem Preis von 41,190 Euro* bei Ihrem Mazda-Vertragshändler erhältlich.

 

Design: Optik, Cockpit, Lenkrad & mehr

Wie bereits erwähnt, sind die äußerlichen Änderungen beim neuen Sechser minimal ausgefallen. So sind die Blinkerbänder der Außenspiegel breiter und der Grill des Modells aus dem Jahr 2015 feiner geworden. Dieser erinnert nun stark an den des CX-5. Die ausladenden Kotflügel und die geschwungene Seitenlinie sind das Erkennungsmerkmal des Flaggschiffs. Insgesamt sieht der Sechser sportlich aus, wirkt groß und kräftig – dabei aber nicht protzig. Dadurch, dass er den Charme eines Coupé versprüht, ist er optisch mehr mit dem Audi A7 zu vergleichen als mit dem Passat von VW. Obwohl die Limousine ein besonders schönes Erscheinungsbild hat, greifen nur 14 Prozent der Käufer zum Vier-Türer. Gefragter ist der Kombi, der zum gleichen Preis angeboten wird.

Auf den ersten Blick wirkt es vielleicht nicht so, doch der Mazda 6 Kombi ist mit einer Länge von 4,80 Metern ganze sechs Zentimeter kürzer als die Limousine. Der Einstieg wird nicht, wie man es vermuten könnte, durch die sportlich schnittige Form des Fahrzeugs erschwert: Die Türen lassen sich sowohl vorne als auch hinten weit öffnen, sodass auch große Menschen ohne Probleme bequem auf den Sitzen Platz nehmen können. Ist im vorderen Bereich die Kopffreiheit eingeschränkt, finden im Fond auch größere Mitfahrer ausreichend Platz: Hier herrscht ein ausreichendes Raumangebot sowie Kopf- und Beinfreiheit. Das Angebot an Ablagen ist leider begrenzt. Die Fächer in den Türen bieten nicht besonders viel Platz, der auch im Handschuhfach sehr begrenzt ist. Dafür ist die Mittelkonsole aufklappbar, sodass hier noch zusätzlicher Stauraum geboten wird. Im Vorderraum sind genug Ablagen und Getränkehalter vorhanden, Flaschen können problemlos in den Türfächern verstaut werden. Der Mazda 6 Kombi weist ein Kofferraumvolumen von 522 Litern auf (bei der Limousine sind es 489 Liter), das sich durch Umklappen der Rückbank auf 1.664 Liter erweitern lässt. Mit diesen Werten befindet sich der Mazda im Mittelfeld seiner Klasse. Das Umklappen erfolgt entweder direkt an den Sitzen oder mithilfe zweier Zugschalter, die sich im Kofferraum befinden. Es lässt sich sagen, dass das Gepäckabteil des Sechser breit und somit gut zu nutzen ist – auch wenn die durch das Umlegen der Rückbank entstandene Fläche nicht vollkommen eben ist. Ein weiterer Kritikpunkt besteht in dem Fehlen des Komfort-Features der elektrischen Heckklappe, die bei vielen anderen Wagen dieser Klasse mittlerweile anzutreffen ist.

Kofferraum mit umgeklappten Rücksitzbänken

Der Innenraum, der größtenteils mit Kunststoffteilen ausgekleidet ist, wurde nun noch etwas stärker mit Chrom verziert als der Vorgänger. Das Cockpit ist weitestgehend frei von Schwächen. Die unterschäumten Flächen fühlen sich aufgrund ihrer guten Verarbeitung wertig an. Sämtliche Schalter geben bei ihrer Bedienung eine gute Rückmeldung und erwecken den Eindruck einer langen Lebensdauer. Das Lenkrad ist erschlankt und mit Leder versehen, ebenso wie der Schalthebel, die Handbremse, die Armauflagen in der Mittelkonsole und der Tür, was für eine angenehmeres Gefühl beim Fahren sorgen soll. Die Tasten am Lenkrad wurden ebenfalls neu gestaltet, um die Bedienbarkeit zu verbessern. Das größte Highlight hier ist jedoch die neue Lenkradheizung. Insgesamt erweist sich das Lenkrad als sehr griffig, was für ein angenehmes Fahrgefühl sorgt. Kleine Schwächen sind nur an Stellen wie an den Übergängen von Kunststoff auf Leder am Lenkrad oder an der Mittelarmelehne festzustellen, die je nach Position etwas instabil wirkt.

Die Sitzmemory-Funktion merkt sich nicht nur die Position der Sitze, sondern auch die des Head-Up-Displays. Dieses überzeugt neuerdings in Farbe und mit mehr Schärfe. Das Display im Kombiinstrument ist nun ebenfalls farbig, sofern es sich um eine der höheren Ausstattungslinien handelt. Hier kann bemängelt werden, dass die Einfassung des Touchscreens durch den sehr breiten Kunststoffrahmen billig wirkt. Die Bedienung des optionalen Navigationssystems erfolgt über einen Dreh-Drück-Schalter in der Mittelkonsole. Ähnlich wie beim neuen Mazda CX-5 ist der Bildschirm des Navigationsgeräts ein bisschen zu klein. Die Bedienelemente der Klimaautomatik und des Infotainmentsystems sind hingegen besonders positiv hervorzuheben. Die digitalen Ziffern informieren gut lesbar über den Einstellbereich der drei runden Klima-Regler. Alle Funktionen des Infotainmentsystems können einerseits über den kleinen Touchscreen und andererseits über den Dreh-Drücksteller der Mittelkonsole bedient werden. Vorteilhaft ist das vor allem dann, wenn über die Touch-Tastatur Fehleingaben gemacht werden und sich Navigationsdaten effektiver über den Regler eingeben lassen. In beiden Fällen entpuppt sich die Menüführung und -steuerung als intuitiv. In wenigen Augenblicken lässt sich das Smartphone via Bluetooth mit dem System verbinden, sodass hier alle entsprechenden Funktionen einwandfrei genutzt werden können.

Das edle Cockpit des Mazda 6

Auch wenn das Cockpit auf den ersten Blick eher unauffällig wirkt, fügen sich im Gesamtbild alle Elemente zu einer stimmigen Einheit; die geschwungenen Linien der Karosserie lassen sich auch im Innenraum erkennen.

Assistenzsysteme, G-Vectoring Control & Navigationssystem

Der japanische Hersteller hat seinen Fokus beim neuen Mazda auf die Technik gelegt – genau genommen auf die Faktoren Fahrassistenz und Sicherheit. Alle Mazda 6 sind als erste Mazda-Modelle unabhängig von ihrer Ausstattungslinie mit der neu entwickelten G-Vectoring Control Software ausgestattet, die den Fahrer nach Bedarf unterstützt. Dazu wird beim Einlenken in eine Kurve kurzzeitig das Drehmoment verringert, um das Gewicht im richtigen Moment auf die Vorderachse zu verlagern und höhere Seitenkräfte zu erzielen, damit das Auto sauberer durch die Kurve kommt – ganz so, als würde ein guter Fahrer hierbei gezielt abbremsen oder Gas wegnehmen. Auf diese Weise sollen kleine Fehler von unerfahrenen oder weniger erprobten Autofahrern reduziert werden, die den Fahrer vor allem auf rutschigem oder glatten Untergrund oft zum Korrigieren zwingen. Die Software ist mit allen aktuellen Mazda-Modellen kompatibel, weshalb die Technik, die nicht deaktiviert werden kann, in alle Mazda integriert wird – so auch in den Mazda 3. Die Neuerungen beim Mazda 6 bezüglich der Assistenzsysteme lassen sich allerdings hauptsächlich darauf zurückführen, dass Mazda hier seinen Rückstand auf die Konkurrenz aufholen muss. Die meisten Fahrassistenten funktionieren über Kameras und nicht über Laserdaten. Der überarbeitete Notbremsassistent ist bis zu einer Geschwindigkeit von 80 km/h aktiv, schaut 100 Meter voraus und bremst für Fußgänger ab. Für den Abstandstempomat werden Daten eines Radars und der Kamera genutzt. Bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h können Unfälle größtenteils verhindert werden, bis 160 km/h wird bei zu geringem Abstand eine Warnung ausgesendet und notfalls automatisch gebremst. Abstand und Geschwindigkeit werden von dem Tempomat bis 200 km/h geregelt. Außerdem kann er beim Rückwärtsfahren Kollisionen vermeiden, da er jetzt auch ab 2 km/h eine Notbremsung einleiten kann. Eine weitere Neuerung besteht in der Verkehrsschilderkennung, die über die Frontkamera Informationen über die aktuelle Geschwindigkeitsbegrenzung gibt. Das Navigationssystem warnt den Fahrer ebenfalls vor zu hohen Geschwindigkeiten sowie vor fest installierten Blitzern.

Fahrbericht der Testfahrt: Fahrgefühl & Fahrkomfort

Direkt beim Starten des Motors und Gasgeben fällt uns auf, dass dieser leise brummt und den Wagen kurz vibrieren lässt. Wie auch beim CX-5 erschreckt uns beim Kaltstart die ungewöhnlich hohe Leerlaufdrehzahl, doch hat der Mazda erst mal seine Betriebstemperatur erreicht, überrascht die zurückhaltende Geräuschentwicklung angenehm.

Der von uns getestete 2,2 Liter große 175 PS Diesel läuft mit äußerst niedrigen Drehzahlen, sodass immer noch Reserven bleiben. Der Wagen verfügt über die Skyactiv Technologie, eine spezielle Technik zum Spritsparen. Das Ziel dieser Technik besteht darin, mehr Leistung bei einem geringeren Verbrauch zu erbringen. Doch statt auf Downsizing in Form eines geringeren Hubraums oder Spritspargängen setzt Mazda auf ein verändertes Verdichtungsverhältnis. Bremsenergie wird nicht in einer herkömmlichen Batterie gespeichert und wiederverwendet, sondern in einem Doppelschichtkondensator. Damit soll ein Einsparpotenzial von zehn Prozent erzielt werden. Die zweistufige Turboaufladung zusammen mit dem Start-Stopp-System tut ihr Übriges: Letztendlich liegt der Mazda 6 in der Effizienzklasse A+ mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,8 Litern laut Werksangabe. Bei unserer Probefahrt konnten wir einen Verbrauch von 5,8 Litern auf 100 Kilometer feststellen.

Das einwandfreie Fahrwerk führt zu einem tadellosen und sicheren Fahrgefühl. Das G-Vectoring macht sich vor allem auf der Autobahn bemerkbar, wo sich bereits minimale Korrekturen beim Geradeausfahren spüren lassen.

Unserer Meinung nach ist das neue Head-Up-Display etwas zu klein geraten: Die Geschwindigkeit und Anweisungen des Navigationssystems werden nicht direkt auf die Windschutzscheibe projiziert, sondern auf eine kleine Scheibe vor der Windschutzscheibe im Sichtfeld des Fahrers. Im Stadtverkehr erweisen sich die Assistenzsysteme Abstandsradar, Spurhalte-Assistent und Notbrems-Funktion als sehr praktisch.

Während unserer Probefahrt haben wir bequem in den Sitzen gesessen, die weder zu weich noch zu hart gepolstert sind, sodass auch mehrstündige Fahrten komfortabel zu bewältigen sind. Auch das Lenkrad liegt gut in der Hand – ebenso wie der Knüppel der Sechsgang-Automatik. Bei unserer Testfahrt konnten wir keine negativen Aspekte feststellen: Mit seinem 175 PS starken Biturbo-Diesel-Motor konnte uns der neue Mazda 6 überzeugen und stellt eine wahre Konkurrenz zum VW Passat dar.

Technische Daten: Benzin & Diesel – Leistung & Verbrauch

Mit den Tilgern in den Kolbenholzen hat Mazda dafür gesorgt, dass der Kolben und somit der gesamte Diesel ruhiger läuft. Dadurch ist der Diesel nur geringfügig lauter als der Benziner, der ebenfalls direkt einspritzt und hoch verdichtet ist. Darüber hinaus sind die Pilot-Einspritzungen des Common-Rails-Diesels so getaktet, dass lästige Geräusche durch eine Gegenschwingung reduziert werden. Die neue Einspritzsteuerung und der Natural Sound Smoother, der zuerst im 1,5-Liter-Diesel des Mazda 2 und 3 eingeführte sollen zusammen nervige Schwingungen beim Selbstzünder eindämmen. Weil Diesel-Motoren in dieser Klasse besonders beliebt sind, ist der Einsatz dieser Technik in den größeren Motoren die richtige Entscheidung gewesen.

Insgesamt bleiben Verbrauch und Leistungen aller erhältlicher Motoren gleich: Kaufinteressenten können zwischen drei Benzin- und zwei Diesel-Modellen wählen, die zwischen 145 und 192 PS stark sind. Der Kombi mit dem 150 PS Diesel-Motor ist mit Allradantrieb erhältlich.

Motor mit SKYACTIVE-Technology

Mazda 6: Übersicht der Benzin- und Dieselmodelle

Benzinkw (PS)Kraftstoffverbrauch (kombiniert)**CO2-Emission (kombiniert)**Getriebe
SKYACTIV-G 145107 (145)5,5 l/100km129 g/km6-Gang-Schaltgetriebe
SKYACTIV-G 165121(165)6,0 l/100km139 g/km6-Gang-Schaltgetriebe
SKYACTIV-G 165 SKYACTIV-Drive121(165)6,0 l/100km139 g/km6-Stufen-Automatik-getriebe
SKYACTIV-G 192SKYACTIV-Drive141(192)6,3 l/100km148 g/km6-Stufen-Automatik-getriebe
DieselAntriebkw (PS)Kraftstoffverbrauch (kombiniert)**CO2-Emission (kombiniert)**Getriebe
SKYACTIV-D 150FWD110 (150)4,2 l/100km110 g/km6-Gang-Schaltgetriebe
SKYACTIV-D 150SKYACTIV-DriveFWD110 (150)4,9 l/100km129 g/km6-Stufen-Automatikgetriebe
SKYACTIV-D 1504WD110 (150)5,0 l/100km132 g/km6-Gang-Schaltgetriebe
SKYACTIV-D 175FWD129 (175)4,6 l/100km121 g/km6-Gang-Schaltgetriebe
SKYACTIV-D 175
SKYACTIV-Drive
FWD129 (175)4,9 l/100km129 g/km6-Stufen-Automatik-getriebe
SKYACTIV-D 175
SKYACTIV-Drive
4WD129 (175)5,4 l/100km143 g/km6-Stufen-Automatik-getriebe

Der von uns getestete Diesel weist eine enorme Kraftentfaltung auf: Ohne Anfahrtsschwäche spurtet Wagen los. Durch ein Drehmoment von 420 Newtonmetern beschleunigt der Mazda 6 in 8,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 216 km/h. Besonders beim Überholen und der Fahrt auf der Autobahn macht sich die Durchzugskraft bemerkbar. Dank des großen Hubraums und des satten Drehmoments kann der Sechser auf der Autobahn mit dem VW Passat und sogar mit entsprechenden Modellen von Audi und BMW mithalten. Den Normverbrauch von 4,8 Litern im Durchschnitt konnten wir nicht erreichen, realistisch ist ein Wert zwischen 5,6 und 6,5 Litern. Positiv anzumerken ist, dass der Verbrauch selbst bei schnellen Fahrten auf der Autobahn nur geringfügig ansteigt.

Preise & Ausstattungslinien

Der Preis für den neuen Sechser beginnt bei 26.190 Euro* für den 145 PS starken Benziner Der von uns getestete Diesel mit 175 PS und Automatikgetriebe kostet 39.690 Euro*, dafür ist G-Vectoring Control  bei allen Varianten des Sechser serienmäßig enthalten.

Prime-Line (Serienausstattung)

Preis ab 26.190 Euro*

Ausstattung:

  • Antiblockiersystem (ABS) mit Bremsassistent (EBA)
  • Außenspiegel elektrisch einstellbar und beheizbar, in Wagenfarbe lackiert, mit integrierten Seitenblinkern
  • Beifahrerairbag, abschaltbar
  • Berganfahrassistent (HLA)
  • Coming-/Leaving-Home-Lichtfunktion
  • Dachheckspoiler in Wagenfarbe lackiert (Mazda6 Kombi)
  • Dynamische Stabilitätskontrolle (DSC) mit Traktionskontrollsystem (TCS)
  • Elektrische Fensterheber, vorne und hinten, mit Komfortfunktion
  • Elektronische Parkbremse
  • Fahrer- und Beifahrersitz höheneinstellbar • Klimaanlage mit Luftfeuchtigkeitssensor
  • Front- und Seitenairbags, vorne
  • G-Vectoring Control, Fahrdynamikregelung
  • i-stop: Intelligentes Motor Stop-/Start-System
  • Kopf-/Schulter-Airbags, vorne und hinten LED-Rückleuchten
    Leichtmetallfelgen mit 225/55 R17 Bereifung, silber
  • Mazda Audio-System mit Radio, CD-Player (MP3-fähig), USB-/AUX-Anschluss und
  • Lenkradbedientasten
  • Motor Start-/Stop-Knopf
    Multi-Informations-Display mit Touring-Computer
  • Reifendruck-Kontrollsystem (TPMS)
    Türgriffe außen in Wagenfarbe lackiert
  • Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung

Exclusive-Line

Preis ab 30.690 Euro*

Ausstattung:

  • Antiblockiersystem (ABS) mit Bremsassistent (EBA)
  • Ausparkhilfe (RCTA)
  • Außenspiegel elektrisch anklappbar, einstellbar und beheizbar, in Wagenfarbe lackiert, mit integrierten Seitenblinkern (automatisch mit Türverriegelung von außen)
  • Beifahrerairbag, abschaltbar
  • City-Notbremsassistent (SCBS)
  • Coming-/Leaving-Home-Lichtfunktion
  • Dachheckspoiler in Wagenfarbe lackiert (Mazda6 Kombi)
  • Dachreling (Mazda6 Kombi)
  • Digitalradio-Tuner (DAB)
  • Dynamische Stabilitätskontrolle (DSC) mit Traktionskontrollsystem (TCS)
  • Einparkhilfe, vorne und hinten
  • Elektrische Fensterheber, vorne und hinten, mit Komfortfunktion
  • Elektronische Parkbremse
  • Fahrer- und Beifahrersitz höheneinstellbar
  • Freisprecheinrichtung mit Sprachsteuerung und Bluetooth mit Audio-Streaming
  • Front- und Seitenairbags, vorne
  • G-Vectoring Control, Fahrdynamikregelung
  • Geschwindigkeitsregelanlage mit Geschwindigkeitsbegrenzer (Cruisematic)
  • Heckscheibe (Mazda6 Kombi) und Seitenscheiben hinten abgedunkelt
  • Innenrückspiegel automatisch abblendend
  • i-stop: Intelligentes Motor Stop-/Start-System
  • Klimaanlage mit Luftfeuchtigkeitssensor
  • Klimatisierungsautomatik für Fahrer und Beifahrer getrennt regelbar
  • Kopf-/Schulter-Airbags, vorne und hinten LED-Nebelscheinwerfer
    LED-Tagfahrlicht
  • LED-Rückleuchten
    Leichtmetallfelgen mit 225/55 R17 Bereifung, silber
  • Licht- und Regensensor
  • Motor Start-/Stop-Knopf
    Multi-Informations-Display mit Touring-Computer
  • MZD Connect mit 17,8 cm Farbdisplay (7 Zoll), Multi Commander und Zugang zu Internetradio- und Social-Media-Anwendungen via Smartphone
  • Reifendruck-Kontrollsystem (TPMS)
  • Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer
  • Spurwechselassistent Plus (BSM)
    Türgriffe außen in Wagenfarbe lackiert
  • Voll-LED-Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht (AFS)
  • Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung
  • 3-Speichen-Sport-Lenkrad mit Lenkradbedientasten

Sports-Line

Preis ab 34.790 Euro*

Ausstattung:

  • Adaptives Voll-LED-Lichtsystem, inkl. Fernlichtautomatik und variabler Lichtmodi (ALH)
  • Alarmanlage mit Innenraumüberwachung
  • Antiblockiersystem (ABS) mit Bremsassistent (EBA)
  • Ausparkhilfe (RCTA)
  • Außenspiegel elektrisch anklappbar, einstellbar und beheizbar, in Wagenfarbe lackiert, mit integrierten Seitenblinkern (automatisch mit Türverriegelung von außen)
  • Beifahrerairbag, abschaltbar
  • BOSE Centerpoint 2 Sound-System mit 11 Lautsprechern
  • City-Notbremsassistent Plus (SCBS R)
  • Coming-/Leaving-Home-Lichtfunktion
  • Dachheckspoiler in Wagenfarbe lackiert (Mazda6 Kombi)
  • Dachreling (Mazda6 Kombi)
  • Digitalradio-Tuner (DAB)
  • Dynamische Stabilitätskontrolle (DSC) mit Traktionskontrollsystem (TCS)
  • Einparkhilfe, vorne und hinten
  • Elektrische Fensterheber, vorne und hinten, mit Komfortfunktion
  • Elektronische Parkbremse
  • Fahrer- und Beifahrersitz höheneinstellbar
  • Freisprecheinrichtung mit Sprachsteuerung und Bluetooth mit Audio-Streaming
  • Front- und Seitenairbags, vorne
  • G-Vectoring Control, Fahrdynamikregelung
  • Geschwindigkeitsregelanlage mit Geschwindigkeitsbegrenzer (Cruisematic)
  • Head-Up-Display, farbig, zur Anzeige fahrrelevanter Informationen inkl. Verkehrszeichenerkennung
  • Heckscheibe (Mazda6 Kombi) und Seitenscheiben hinten abgedunkelt
  • Innenrückspiegel automatisch abblendend
  • i-stop: Intelligentes Motor Stop-/Start-System
  • Klimaanlage mit Luftfeuchtigkeitssensor
  • Klimatisierungsautomatik für Fahrer und Beifahrer getrennt regelbar
  • Kopf-/Schulter-Airbags, vorne und hinten LED-Nebelscheinwerfer
  • Lederausstattung schwarz bei SKYACTIV-D 175 AWD
  • Leichtmetallfelgen mit 225/45 R19 Bereifung, titangrau
  • Licht- und Regensensor
  • LogIn: Schlüsselloses Zugangssystem
  • Mazda SD-Navigationssystem
  • Motor Start-/Stop-Knopf
  • Müdigkeitserkennung (DAA)
    Multi-Informations-Display mit Touring-Computer
  • MZD Connect mit 17,8 cm Farbdisplay (7 Zoll), Multi Commander und Zugang zu Internetradio- und Social-Media-Anwendungen via Smartphone
  • Reifendruck-Kontrollsystem (TPMS)
  • Rückfahrkamera
  • Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer
  • Spurhalteassistent — aktiv, mit Lenkunterstützung (LAS)
  • Spurwechselassistent Plus (BSM)
    Türgriffe außen in Wagenfarbe lackiert
  • Voll-LED-Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht (AFS)
  • Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung
  • 3-Speichen-Sport-Lenkrad mit Lenkradheizung, Lenkradbedientasten, Schaltwippen am Lenkrad (i.V.m. SKYACTIV- Drive Automatikgetriebe)

Sonderausstattung

Zusätzlich kann der Mazda (modellabhängig) für 1.900 Euro* mit einer schwarzen Lederausstattung erworben werden oder für 2.100 Euro* mit einer weißen Lederausstattung. Die adaptive Geschwindigkeitsregelanlagemit radargestützer Distanzregelung und Pre Crash Safety-System mit aktivem Bremseingriff (SBS) sowie einem elektrischen Glasschiebedach ist nur im Sondermodell NAKAMA Intense verfügbar oder für 1.450 Euro* beim SKYACTIV-D 175 AWD erhältlich.

Mazda 6 Test-Fazit

Der Mazda 6 des neuen Modelljahrs unterscheidet sich von den älteren Versionen im Detail. Die verbesserten Assistenzsysteme erweisen sich im Praxistest als hilfreiche Sicherheitsfeatures – die leider an teure Ausstattungslinien gebunden sind. Dennoch erhält man für durchaus akzeptable Preise im Vergleich zur Konkurrenz in dieser Klasse gut ausgestattete Konfigurationen: Der Diesel mit 175 PS, Sechsstufen-Automatik und der Sports-Line-Ausstattung kostet 39.690 Euro*. Doch auch bei den günstigeren Versionen ist der Motor bereits hochklassig, das Fahren mit dem Mazda 6 macht Spaß. Vor allem bei hohen Geschwindigkeiten auf der Autobahn zeigt der Mazda – egal, ob als Diesel oder Benziner – seine Leistung und überzeugt mit einem geringen Spritverbrauch. Sein größter Schwachpunkt besteht wohl in der eingeschränkten Sicht nach hinten, sodass die optionale Rückfahrkamera mehr als nur eine Spielerei ist.

StärkenSchwächen
+ kraftvoller & sparsamer Motor- eingeschränkte Sicht nach Hinten
+ umfangreiche Sicherheitsausstattung - wenig Kopffreiheit hinten
+ gutes Raumangebot- adaptive Geschwindigkeitsregelung nur mit Automatikgetriebe
+ geringe laufende Kosten

Broschüren & Preislisten

Hier finden Sie alle aktuellen Broschüren und Preislisten (Stand: 2018) des Mazda 6 zum Download:

War diese Seite hilfreich für Sie?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,43 von 5 Punkten, basierend auf 37 abgegebenen Stimme(n).
Loading...