Mazda CX-5 | Test | Preis | neues Modell | Automatik | Diesel | 2018 | 2019

Mazda CX-5 (neues Modell) im Test – Preis: ab 25.190 €* – Technische Daten zu Automatik, Diesel & Co.

Für den Mazda CX-5 sind für die neue Generation Produktupdates geplant. Wie alle anderen Modelle wird die Neuauflage des SUVs auf die neue EURO Norm ausgerichtet sein und mit Euro6d temp ausgeliefert werden. Damit einher geht eine Überarbeitung aller Motorenvarianten, die beste Abgaswerte versprechen. Alle Benzinmotoren arbeiten dabei serienmäßig mit einem 3-Wege-Katalysator, alle Dieselmotoren mit einem Oxydationskatalysator, einem Dieselpartikelfilter sowie einem SCR-Katalysator. Durch die Umstellung von 2-flutig auf 1-flutig entfallen dem Kofferraum 12 Liter Volumen.

Für die Sports-Line wird in Zukunft serienmäßig ein 360°-Monitor angeboten, der verbesserte Sichtverhältnisse garantiert. Darüber hinaus wird eine Reichweitenanzeige für Ad Blue in die Instrumenteneinheit integriert.


Ausstattungs-Highlights

  • Spurhalteassistent
  • MZD-Connect
  • Berganfahrassistent
  • City-Notbremsassistent
  • Coming-/Leaving-Home-Lichtfunktion
  • Dynamische Stabilitätskontrolle mit Traktionskontrollsystem
  • Elektronische Parkbremse
  • Front- und Seitenairbags, Kopf- und Schulterairbags
  • G-Vectoring Control Fahrdynamikregelung
  • Voll-LED-Scheinwerfer
  • Klimaautomatik
  • Müdigkeitserkennung
  • Rückfahrkamera
  • Schlüsselloses Zugangssystem
  • Head-Up Display

SUVs (Sport Utility Vehicles) erfreuen sich in Deutschland hoher Beliebtheit. Besonders gern stellen wir Kompakt-SUVs in unsere Garagen und auf unsere Parkplätze. Diese sind bezahlbar, bieten durch die Sitzhöhe viel Übersicht und Komfort sowie viel Leistung. Durch mehr Bodenfreiheit und eine massivere Bauweise macht zudem eine Fahrt auch abseits asphaltierter Strecken ordentlich Spaß. Kein Wunder also, dass viele Hersteller mindestens einen dieser Geländewagen in Ihrer Modellpalette anbieten. So auch Mazda, die mit dem CX-5 eine Neuauflage ihrer kompakten Geländelimousine einen besonders sportlichen Mittelklasse-SUV vorstellen. Ob sich der Kauf lohnt, erfahren Sie hier.

Mit dem Relaunch des CX-5 möchte Mazda sein Erfolgsrezept weiterentwickeln. So ist die zweite Generation des Mittelklasse-SUV seit dem 20. Mai 2017 bei den Mazda-Händlern in Deutschland erhältlich.

Mit einem Anteil von ca. 25 % aller Mazda-Zulassungen weltweit zählt der CX-5 zu den wichtigsten Modellen des japanischen Autoherstellers. Kein Wunder also, dass nach fünf Jahren die Neuauflage des Erfolgsmodells kommt. Die Neuerungen halten sich allerdings (zumindest auf den ersten Blick) in Grenzen. So sorgt die leicht breitere Front im Zusammenspiel mit den schmaleren LED-Scheinwerfern (auf Wunsch mit Matrix-Licht) für neue dynamische Akzente. Auch wurde die A-Säule um ca. 3,5 cm in Richtung der nun trapezförmigen Heckpartie verschoben. Durch die nun etwas längere Motorhaube wirkt der SUV noch sportlicher als sein Vorgänger.

Was der neue Mazda CX-5 neben den äußerlichen Änderungen noch zu bieten hat und ob sich eine Probefahrt lohnt, lesen Sie hier im Testbericht. Wir durften den neuen Mazda CX-5 mit 175 PS Dieselmotor und 6-Stufen-Automatikgetriebe fahren und testen. In der Top-Ausstattung Sports-Line ist das Modell (in dieser Motorisierung) ab 40.190 Euro* erhältlich. Das Einstiegsmodell gibt es bereits ab 25.190 € beim Mazda-Vertragshändler.

Fahrkomfort

Schon nach den ersten Kilometern wird klar: Der CX-5 wird seinem sportlichen Äußeren mehr als gerecht. Natürlich merkt man immer noch, dass man hier am Steuer eines SUV sitzt. Ein solch agiles und dynamisches Fahrverhalten findet sich in der Klasse des Japaners kaum. Auch im Vergleich zu seinem Vorgänger hat Mazda dahingehend viele Details überarbeitet – und das durchaus spürbar.

Neben der verwindungssteiferen Karosserie sorgt die verbesserte Lenkung für ein präzises und feinfühliges Steuern – insbesondere auf kurvenreichen Strecken. Durch das straff abgestimmte Fahrwerk wurde zudem die Wankneigung spürbar verringert. Gleichzeitig erfüllt die Federung hohe Komfortansprüche. So ist die Fahrt auch über holprige Strecken stets angenehm. Mit dem kürzer gewordenen Schalthebel, der in der erhöhten Mittelkonsole sitzt, lässt sich das knackige Getriebe einfach und komfortabel bedienen. Abgerundet wird das durchweg positive Fahrverhalten durch die gute Dosierbarkeit der Bremsen.

Der Mazda CX-5 (2017) im Test

Als Fahrer bekommt man von Mazda noch einige Assistenten an die Hand, die das Fahren nicht nur bequemer, sondern auch sicherer machen sollen: Zur Stabilisierung des Fahrzeugs soll die G-Vectoring Control (Title: Mehr Informationen zu G-Vectoring Control auf Mazda.de) Fahrdynamikregelung das Kurvenverhalten verbessern. Der Fahrassistent verteilt dabei in Kurven das Motordrehmoment je nach Lenkeinschlag auf die Räder. In der Praxis zeigt sich, dass das System relativ behutsam eingreift, der große WOW-Effekt aber ausbleibt. Dennoch können wir eine leicht verbesserte Kurvenlage feststellen und müssen weniger nachlenken. Ebenfalls serienmäßig: Der City-Notbremsassistent mit automatischer Fußgängererkennung, Berganfahrassistent sowie die dynamische Stabilitätskontrolle mit Traktionskontrollsystem. Gegen Aufpreis verfügt der CX-5 über einen aktiven Spurhalteassistent mit Lenkunterstützung.

Motoren: Benziner oder Diesel mit Automatik oder Schaltgetriebe

Beim Blick auf die verfügbaren Motorisierungsvarianten entdeckt man die bereits bekannten Modelle mit SKYACTIV-Technologie. So verbaut Mazda im neuen CX-5 neben den Benzinmotoren mit 160 PS, 165 PS oder 192 PS (mit Zylinderabschaltung!) auch Dieselmotoren mit 150 PS oder 175 PS. Sowohl Benziner als auch die Selbstzünder sind dabei mit 6-Gang-Schaltgetriebe oder 6-Stufen-Automatikgetriebe erhältlich.

Mazda CX-5: Übersicht der Benzin- und Dieselmodelle

BenzinAntriebkw (PS)Kraftstoffverbrauch (kombiniert)**CO2-Emission (kombiniert)**Getriebe
SKYACTIV-G 165FWD121(165)6,4 l/100km149 g/km6-Gang-Schaltgetriebe
SKYACTIV-G 1604WD118 (160)6,8 l/100km159 g/km6-Gang-Schaltgetriebe
SKYACTIV-G 160
SKYACTIV-Drive
4WD118 (160)6,6 l/100km155 g/km6-Stufen-Automatikgetriebe
SKYACTIV-G 194
SKYACTIV-Drive
Zylinderabschaltung
4WD143 (194)7,1 l/100km162 g/km6-Stufen-Automatikgetriebe
DieselAntriebkw (PS)Kraftstoffverbrauch (kombiniert)**CO2-Emission (kombiniert)**Getriebe
SKYACTIV-D 150FWD110 (150)5,0 l/100km132 g/km6-Gang-Schaltgetriebe
SKYACTIV-D 150 SKYACTIV-DriveFWD110 (150)5,6 l/100km147 g/km6-Stufen-Automatikgetriebe
SKYACTIV-D 1504WD110 (150)5,4 l/100km142 g/km6-Gang-Schaltgetriebe
SKYACTIV-D 1504WD110 (150)5,8 l/100km152 g/km6-Stufen-Automatikgetriebe
SKYACTIV-D 1754WD129 (175)5,4 l/100km142 g/km6-Gang-Schaltgetriebe
SKYACTIV-D 175
SKYACTIV-Drive
4WD129 (175)5,8 l/100km152 g/km6-Stufen-Automatikgetriebe

Unser Testfahrzeug präsentierte sich als antrittsstarker Diesel mit 2,2 Litern Hubraum. Durch seinen 175 PS und 420 Nm Drehmoment hat er ordentlich Durchzug und ist aus unserer Sicht mehr als ausreichend motorisiert. Durch die SKYACTIV-Technologie sollen der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen im Vergleich zur Konkurrenz deutlich geringer ausfallen. Der von Mazda angegebene  Normverbrauch von 5,3 Litern pro 100 km lässt sich in unserem Test, wie zu erwarten, nicht erreichen. Allerdings begnügte sich der CX-5 während unserer Probefahrt (mit unserem Fahrstil) mit ca. 6,4 Litern (Autobahn) bzw. knapp 7 Litern (Stadtverkehr) – durchaus ansehnliche Werte für einen SUV.

Schicker Innenraum: Viel Platz und Übersicht

Dem Fahrer präsentiert sich ein aufgeräumtes und für einen Mittelklasse-SUV überaus hochwertig verarbeitetes Cockpit. Mit Chromumrandungen, Klavierlack und abgesteppten Ledersitzen (gegen Aufpreis) schielt man trotz des moderaten Preises in Richtung Premium. Ähnlich Positives lässt sich auch beim Boardcomputer u. a. durch den Stauassistent und Radar-Tempomat feststellen. Das scharfe 7-Zoll Navi-Display zeigt das Wichtigste auf einem Blick und lässt sich intuitiv bedienen. Einziger Wehrmutstropfen: Leider werden Standards wie Apple-CarPlay oder Android-Auto nicht unterstützt. Stattdessen setzen die Japaner auf das hauseigene MZD-Connect. In der Sports-Line-Ausstattung besticht Mazda mit einem übersichtlichen Head-Up-Display, das alle fahrrelevanten Informationen in die Frontscheibe projiziert. Auch so behält man als Fahrer durch die versetzte A-Säule und die leicht gesenkte Schulterlinie leicht den Überblick.

Platz im Font des Mazda CX-5

Was besonders auffällt, ist die Ruhe im Innenraum. Trotz des Selbstzünders ist es überraschend leise. Hier wurde mit dickeren Dämmmatten und massiveren Scheiben im Vergleich zum Vorgänger nachgebessert und der Standard in der SUV-Mittelklasse neu definiert.

Fahrer und Passagiere sitzen im neuen Mazda überaus bequem. So ist die Polsterung durchaus rückenfreundlich. Im Zusammenspiel mit der ausgewogenen Federung und der gebotenen Knie- und Kopffreiheit lassen sich auch längere Fahrten komfortabel bewältigen. Nur die etwas kurzen Oberschenkelstützen bieten Anlass zur Kritik. Vier Personen finden bequem Platz. Eine fünfte Person muss auf dem schmalen Mittelsitz im Fond Platz finden. Besonders hervorzuheben sind hierbei die in der Neigung verstellbaren Rückenlehnen.

Mit einem Volumen von 506 Litern vergrößert Mazda den Kofferraum marginal im Vergleich zum Vorgänger. Hier waren es lediglich 500 Liter. Wirklich praktisch: Durch die dreigeteilte Sitzbank lässt sich das Ladevolumen flexibel vergrößern. So bieten sich mehr Möglichkeiten bei der Wahl zwischen Mitfahrern und Gepäck. Insgesamt liegt das zulässige Transportvolumen bei 1.620 Litern und die maximale Anhängelast bei 2,1 Tonnen. Das Be- und Entladen wird durch eine sich elektrisch öffnende und schließende Heckklappe (Aufpreis) erleichtert.

Flexibel Platz im Kofferaum des Mazda CX-5

Ausstattung nach Wunsch: Prime-Line, Exclusive Line & mehr

Serienmäßig ist die Ausstattung des neuen CX-5 für einen Preis von 24.990 Euro* durchaus fair: Für sein Geld muss man auf nichts Wichtiges verzichten. Oben drauf bekommt man in der Prime-Line-Ausstattung bereits Voll-LED-Scheinwerfer mit Scheinwerferreinigungsanlage, ein Start-Stopp-System sowie einen City-Notbremsassistenten – in dieser Preisklasse keinesfalls selbstverständlich.

In den höheren Ausstattungsvarianten Center-Line und Exclusive-Line verbaut Mazda immer mehr Extras, wie unter anderem das MZD-Connect mit Farb-Touchscreen und Internetzugang, Spurwechselassistent, LED-Rückleuchten und dynamisches Kurvenlicht.

In der Top-Ausstattung Sports-Line unseres Testwagens wird uns so einiges geboten: City-Notbremsassistent Plus, Müdigkeitserkennung und ein aktiver Spurhalteassistent sowie das bereits angesprochene Head-Up Display machen das Fahren noch komfortabler. Auch das Matrix-LED-Lichtsystem mit Fernlichtautomatik sowie die Rückfahrkamera heben deutlich das Niveau des neuen Mazdas. Ordentlich Druck bringt nicht nur der Motor – mit dem Bose Centerpoint 2 Sound-System überzeugt der CX-5 auch akustisch. Natürlich hat das Spitzenmodell auch seinen Preis. So gibt es die Sports-Line als Diesel ab 38.390 Euro*.

Prime-Line (Serienausstattung)

Preis: ab 25.190 Euro*

Ausstattung:

  • Außenspiegel (elektrisch einstellbar, beheizbar)
  • Berganfahrassistent
  • City-Notbremsassistent
  • Coming-/Leaving-Home-Lichtfunktion
  • Dynamische Stabilitätskontrolle mit Traktionskontrollsystem
  • Elektronische Parkbremse
  • Front- und Seitenairbags, Kopf- und Schulterairbags
  • G-Vectoring Control Fahrdynamikregelung
  • Geschwindigkeitsregelanlage
  • Intelligentes Motor Stopp-/Start-System
  • Klimaanlage
  • Voll-LED-Scheinwerfer mit Scheinwerferreinigungsanlage

Center-Line

Preis: ab 28.490 Euro*

Ausstattung:

  • Außenspiegel elektrisch anklappbar
  • Freisprecheinrichtung mit Sprachsteuerung
  • Klimaautomatik
  • Leichtmetallfelgen mit 225/65 R17 Bereifung
  • Licht- und Regensensor
  • MZD-Connect
  • Sport-Lederlenkrad

Exclusive-Line

Preis: ab 30.390 Euro*

Ausstattung:

  • Ausparkhilfe
  • Digitalradio (DAB)
  • Dynamisches Kurvenlicht
  • Einparkhilfe
  • LED-Nebelscheinwerfer, LED-Rückleuchten, LED-Tagfahrlicht
  • Lenkradheizung
  • Sitzheizung
  • Spurwechselassistent Plus

Sports-Line

Preis: ab 35.190 Euro*

Ausstattung:

  • BOSE Soundsystem
  • City-Notbremsassistent Plus
  • Elektrische Heckklappe
  • Head-Up Display
  • Matrix LED-Lichtsystem mit Fernlichtautomatik
  • Müdigkeitserkennung
  • Rückfahrkamera
  • Schlüsselloses Zugangssystem
  • Spurhalteassistent

Mehr Farbvielfalt: Von Obsidiangrau bis Magmarot

Nicht nur technisch lässt sich der neue CX-5 nach individuellen Wünschen anpassen. Neben den serienmäßigen Stoffbezügen gibt es die Sitze mit weißem oder schwarzem abgesteppten Lederbezug. Gerade mit der Lederausstattung fühlt man sich nicht unbedingt wie in einem Mittelklasse-SUV.

Mit insgesamt neun Farbvarianten findet man auch den gewünschten Lack für sein neues Auto. Ganz neu: Die Sonderfarbe „Magmarot Metallic“ Der besonders satte Farbton enthält viele feine glanz- und lichtabsorbierende Partikel. Zusammen mit der speziellen Lackiertechnik erhält der Lack viel Farbtiefe und Glanz. Uns gefällt‘s.

Sicherheit

Neben den Fahrassistenten und LED-Scheinwerfern sorgen Airbags für die Sicherheit der Fahrzeuginsassen. Serienmäßig bietet Mazda Frontairbags, Seitenairbags (vorne) sowie Kopf- und Schulterairbags (vorn und hinten), die beim Aufprall schützen. Für den Schutz der anderen Verkehrsteilnehmer sorgt der erweiterte City-Notbremsassistent mit Fußgängererkennung.

Aktuelle unabhängige Daten zum Sicherheitsniveau der zweiten Generation des CX-5 liegen uns noch nicht vor. Gehen wir davon aus, dass Mazda seine Hausaufgaben gemacht hat, können wir wie beim Vorgänger höchste Sicherheitsstandrads erwarten. So sorgten die CX-5-Modelle der ersten Generation für Spitzenresultate bei EURO NCAP Crashtest: Sowohl erwachsene Insassen als auch Kinder sitzen im Falle eines Unfalls sicher. Auch bei den Systemen zur Sicherheitsunterstützung konnte der „alte“ CX-5 punkten. Lediglich beim Fußgängerschutz gab es Abzüge. Letztere entsprechen trotzdem noch guten Werten in der Klasse der kompakten SUVs – Gesamtergebnis: fünf Sterne (Maximalwert). Ebenso konnte das Vorgängermodell im ADAC-Crashtest sehr gute Ergebnisse erzielen.

Preise & Angebote – Kauf, Finanzierung oder Leasing

Bei Mazda ist man schon immer bemüht gewesen, viel für den geforderten Preis zu bieten. Dieser Spagat gelingt auch beim neuen CX-5. Zwar ist das Einstiegsmodell im Vergleich zur Top-Ausstattung relativ karg ausgestattet, jedoch erhält man den SKYACTIV G-165 Benziner für unter 26.000 Euro* inklusive LED-Scheinwerfer und einem Grundangebot an Fahrassistenten.

Mit den verschiedenen Ausstattungsserien und den möglichen Extras steigert sich behutsam auch der Preis. So kann der CX-5 den verschiedenen Ansprüchen und Geldbeuteln gerecht werden.

Der durchzugskräftige 2,2 Liter Diesel mit 175 PS und Allradantrieb bietet zahlreiche Extras. Er lässt kaum Wünsche offen und ist mit 38.390 Euro* (Schaltgetriebe) bzw. 40.190 Euro* (Automatik) immer noch fair bepreist. Schaut man nach „oben“ in Richtung BMW oder Mercedes wird einem das gute Preis-Leistungsverhältnis bewusst. Klar bieten die genannten Hersteller mehr Premium-Qualität und Anmut, jedoch lassen sie sich dies auch entsprechend bezahlen. Der bisherige Erfolg des Vorgängermodells gibt den Japanern trotzdem Recht: Bei Mazda erhält man viel Auto für sein Geld.

Das Cockpit des Mazda CX-5

Auch bieten die Mazda-Vertragshändler unterschiedliche Finanzierungs– und Leasingangebote. Kann oder soll der gesamte Kaufpreis nicht auf einmal bezahlt werden, besteht die Möglichkeit zur Finanzierung (Title: Mehr Informationen zu Finanzierungsangeboten) mit flexiblen (Mazda VarioOption) oder konstanten monatlichen Raten (Classic-Finanzierung). Darüber hinaus kann der neue CX-5 privat oder gewerblich mit Kilometer- bzw. Restwertvertrag geleast werden.

Geschätzter Wertverlust

Zieht man wieder die erste Modellgeneration zum Vergleich heran, sehen die Chancen für einen hohen Wiederverkaufspreis für den neuen CX-5 gut aus. So gehört das Vorgängermodell zu den wertstabilsten Fahrzeugen seiner Klasse und damit zu den „Restwertriesen 2017“ einer Studie von Focus Online und Bähr & Fess Forecast.

Natürlich sind das nur Vermutungen. Eine genaue Prognose ist noch nicht möglich. Allerdings gibt es einige Kriterien, die den Wert bei Wiederverkauf positiv beeinflussen können. Was Sie beim Neukauf beachten sollten, erfahren Sie zusammengefasst hier:

Besonders relevant für den Wiederverkaufswert ist die Ausstattung. Hier kann ein gutes Mittelmaß zwischen Serienausstattung und Spitzenmodell den Wertverlust positiv beeinflussen. Konkret bedeutet das, dass eine Klimaanlage, Zentralverriegelung und ESP ein Muss beim Neuwagenkauf sind, um den Wertverlust zu mindern. Ebenso wichtig: Metallic-Lack in neutralen Tönen wie Schwarz oder Grau. Außergewöhnliche Farben wie Orange oder Lila werden bei Wiederverkauf „bestraft“. Ähnliches wie für die Ausstattung gilt auch für die Motorisierung. Es sollte nicht der kleinste aber auch nicht der stärkste Motor sein. Auch der Kraftstoffverbrauch ist in diesem Zusammenhang zu beachten.

Im Vergleich: Mazda CX-5 vs. Hyundai Tucson

Der neue Mazda CX-5 weiß nicht nur optisch zu gefallen. Auch das, was unter der Haube steckt, kann überzeugen. In seiner Klasse tummeln sich allerdings auch einige Konkurrenten, die mit einem ähnlich guten Verhältnis zwischen Leistung und Preis aufwarten. Grund genug, sich einen kurzen Überblick zu verschaffen und ihn gegen den etablierten Hyundai Tucson antreten zu lassen.

 Mazda CX-5Hyundai Tucson
ModellCX-5 SKYACTIV-D 175 AWD2.0 CRDi 6_Gang, 185 PS Allrad
MotorVierzylinder BiturboVierzylinder Turbo
Hubraum2191 cm³1.995 cm³
Nennleistung129 KW/175 PS136 KW/185 PS
Drehmoment420 Nm400 Nm
Maximalgeschwindigkeit206 km/h201 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h9,5 Sek9,5 Sek
Getriebe/AntriebAutomatik/4WD6-Gang/Allrad
Leergewicht1.610 kg1.690 kg
Verbrauch
innerorts/
außerorts/
kombiniert
6,7 l/100 km
5,3 l/100 km
5,8 l/100 km
8,0 l/100 km
5,6 l/100 km
6,5 l/100 km
Kofferraum506 Liter513 Liter
Länge/Breite/Höhe4555 mm/1840 mm/1710 mm4475 mm/1850 mm/1650 mm
Garantie3 Jahre/100.000 km5 Jahre/unbegrenzte km
Preis40.190 €*40.290 €

*Herstellerangaben

Fahrverhalten & Fahrkomfort

Weiß der CX-5 vor allem durch seinen leisen Motor und seinem straffen, sportlichen Fahrwerk zu überzeugen, wirkt der Hyundai Tucson etwas ausgeglichener und liegt ruhiger auf der Straße, was ihn zu einem absolut reisetauglichen Fahrzeug macht. Trotz der etwas höheren 185 PS (CX-5: 175 PS), kann der Südkoreaner den Japaner in Sachen Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit nicht überflügeln. Offiziell ist beim Tucson bei 201 km/h und beim CX-5 bei 206 km/h Schluss. Insgesamt wirkt der CX-5 agiler und spritziger.

Im Hinblick auf den Kraftstoffverbrauch hat der Mazda deutlicher die Nase vorn. Dies äußert sich auch in der Energieeffizienzklasse. Diese ist beim CX-5 B bzw. beim Tucson C. Beide erfüllen allerdings die Werte für die Abgasnorm EURO 6 (Blaue Plakette).

Ausstattung

Da beide Fahrzeuge hier die Spitzenmodelle mit höchster Ausstattung (Sports-Line bzw. Premium) sind, gibt es grundsätzlich nichts zu bemängeln. Sowohl Assistenzsystem als auch Sicherheitsausstattung überzeugen. Beim Boardcomputer kann der Hyundai mit dem größeren 8-Zoll-Farbdisplay punkten. Auch lässt sich das System gefühlt einen Tick leichter bedienen als beim Mazda. Dieser spielt seinen Trumpf allerdings mit dem Head-Up Display aus.

In der Serienausstattung sind natürlich Abstriche zu machen, aber immer noch Klassenstandard.

Design

Das, was der CX-5 auf der Straße leistet, sieht man ihm auch von außen an. So schärft Mazda beim Design nach und verpasst ihm eine etwas breitere Front und schmalere Scheinwerfer. Dadurch wirkt er sportlich und sorgt für einen „bösen“ Blick im Rückspiegel des Vordermanns. Auch der aktuelle Tucson weiß zu gefallen, kann sich aber rein optisch weniger von der Konkurrenz in der SUV-Mittelklasse abheben. Auch im Inneren wirkt er etwas biederer und eher altbacken. Dahingehend zeigt sich der Mazda eleganter und kann mit hochwertigem, anmutigem Interieur punkten. Allerdings ist das unsere rein subjektive Meinung und deswegen reine Geschmackssache.

Platzangebot

Äußerlich ist der Hyundai etwas kürzer als der Mazda. Allerdings ist im Innenraum in keinem der beiden Fahrzeuge merklich mehr Platz. Das gilt sowohl für die Beine und Köpfe von Fahrer sowie Passagieren als auch für das Gepäck. Das Fassungsvermögen der Kofferräume unterscheidet sich nur um wenige Liter. Sind es beim Koreaner 513 Liter, hat man im Mazda 506 Liter Kapazität. Bei umgeklappter Sitzbank sind es bis zu 1.503 Liter bzw. 1.620 Liter Maximalvolumen. Mehr Flexibilität bietet dabei der CX-5 durch die dreigeteilte Sitzbank.

Preise

In höchster Ausstattungslinie mit der vorliegenden Motorisierung sind die Preise ähnlich. Sind für den Mazda ca. 40.190 Euro* zu bezahlen, erhält man den aktuellen Hyundai ab 40.290 Euro Listenpreis. Wie bereits festgestellt, bekommt dafür auch vergleichbare Ausstattungsmerkmale. Die Einstiegsmodelle sind bereits ab 22.740 Euro (Tucson) und 25.190 Euro (CX-5) erhältlich. Zwar ist der Mazda damit mehr als 2.000 Euro* teurer, jedoch bekommt dafür einen stärkeren Motor sowie mehr Ausstattung. Auch ist die Preisgestaltung von Mazda hinsichtlich der Extras und Zusatzausstattungen kundenfreundlicher bzw. günstiger.

Unterm Strich

Alles in Allem lassen sich keine gravierenden Unterschiede feststellen, sodass in diesem Kopf-an-Kopf-Rennen eher die persönlichen Vorlieben des potentiellen Käufers entscheiden. Hebt sich der Mazda CX-5 vor allem durch seine Sportlichkeit sowohl hinsichtlich des Fahrverhaltens als auch des Designs von der Konkurrenz ab, punktet der Hyundai Tucson durch ein ausgewogeneres Fahrwerk. Preislich liegen beide in etwa gleich auf. Große Schwächen offenbaren beide nicht.

Fazit

Die Neuauflage, fünf Jahre nach der Premiere des ersten Mazda CX-5, kann man durchaus als gelungen bezeichnen. Revolutionäre Änderungen kann man zwar nicht attestieren, diese haben wir aber auch von Mazdas Modellpflege nicht erwartet. Stattdessen drehen die Japaner an vielen kleinen Rädchen und verbessern erfolgreich zahlreiche Details.

Vor allem wirkt der kompakte SUV durch das Facelift nicht nur zeitgemäßer, sondern auch dynamischer und sportlicher. Das merkt man auch bei Fahren: Ein straff abgestimmtes Fahrwerk, eine präzise Lenkung und die verstärkte Karosserie sorgen dafür, dass man trotz der hohen Sitzhöhe sportlich um die Kurven fegen kann. Aber auch auf gerader Strecke zeigt sich die Leistung unseres 192 PS starken Diesels. So brauchen wir gerade einmal 8,0 Sekunden von 0 km/h auf 100 km/h. Gleichzeitig hält sich der Kraftstoffverbrauch in einem vertretbaren Rahmen.

Der Mazda CX-5 macht auch abseits fester Straßen eine gute Figur

Was den Fahrkomfort betrifft, hat sich ebenfalls einiges getan. So entspricht das Angebot an Assistenzsystemen und Konnektivitätsmöglichkeiten dem aktuellen Niveau kompakter SUVs. Auch die Übersicht und der Platz für Kopf und Beine wissen zu überzeugen. Besonders der gut gedämmte Innenraum, der kaum Fahrtgeräusche hereinlässt, hebt den CX-5 von den Konkurrenten seiner Klasse ab. Einen Sprung in die Premiumklasse schafft er aber dennoch nicht. Für einen Listenpreis zwischen ca. 25.000 Euro und 40.000 Euro ist dies auch nicht zu erwarten.

Alles in Allem kommt Mazda mit dem CX-5 seinem Credo „Jinba Ittai“, Einheit zwischen Ross und Reiter bzw. die harmonische Beziehung zwischen Fahrer und Auto, ein ganzes Stück näher. An die Erfolgsgeschichte des Vorgängers kann also angeknüpft werden.

StärkenSchwächen
+ sportlich abgestimmtes Fahrwerk, das trotzdem genügend Komfort bietet
- etwas kurze Oberschenkelstützen
+ präzise Lenkung- Konnektivität: fehlende Standards wie Apple CarPlay und Android Auto
+ angemessener Verbrauch und CO2-Emissionen
+ hochwertige Verarbeitung des Interieur
+ LED-Scheinwerfer serienmäßig
+ großes Angebot an Fahr- bzw. Bremsassistenten
+ sportliches Design
+ angemessener Preis

Broschüren & Preislisten

Hier finden Sie alle aktuellen Broschüren und Preislisten (Stand: 2018) des Mazda CX-5 zum Download:

War diese Seite hilfreich für Sie?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,42 von 5 Punkten, basierend auf 67 abgegebenen Stimme(n).
Loading...