Mazda MX-30 | Ausstattung | technische Daten | Preis

Mazda MX-30 – Ausstattung & technische Daten – Preis ab 33.990 €*

Wie wir in unserem Beitrag zum ersten geplanten Elektroauto bereits angekündigt haben, steigt nun auch Mazda in das Zeitalter vollelektrischer Mobilität ein. Auf der diesjährigen Tokyo Motor Show stellten die japanischen Autobauer daher den MX-30 vor. Mit dem ersten vollelektrischen PKW will Mazda einmal mehr einen neuen Weg gehen. Bereits 1989 belebten die Japaner den Markt der Roadster mit dem MX-5 neu. Wenn Mazda also ein Fahrzeug mit der Bezeichnung „MX“ herausbringt, muss es sich um etwas Besonderes handeln. Der neue MX-30 wird den Markt zwar nicht revolutionieren, dennoch stellt er im Bereich der E-Mobilität als erstes vollelektrisches Mazda-Modell einen Meilenstein für den japanischen Autohersteller dar. In diesem Beitrag erfahren Sie alles über Maße, Design, Innenausstattung, Assistenzsysteme, technische Daten und Preise des ersten vollelektrischen Mazda-Modells.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

HintergrĂĽnde

Im Juni 2019 hatte Mazda-Chef Akira Marumoto bereits in einem Interview bestätigt, dass das Unternehmen 2020 sein erstes vollelektrisches Modell auf den Markt bringen werde. Dieses Vorhaben stellt einen wichtigen Schritt des Unternehmens auf dem Weg, die EU-Emissionsziele zu erreichen und damit hohe Geldstrafen zu verhindern, dar. Im Jahr 2018 lag der durchschnittliche CO2-Ausstoß von Mazda-Fahrzeugen in Europa bei 135,2 g/km. Bis 2021 muss das Ziel von 95 g/km erreicht werden. Der Grund für die aktuell hohen Werte liegt vor allem darin, dass es sich beim meistverkauften Modell um den Mazda CX-5, ausgerechnet dem größten SUV-Modell des japanischen Autoherstellers, handelt.

Mazda MX-30 Tokyo Motor Show 2019

Der vollelektrische Mazda MX-30 auf der Tokyo Motor Show 2019.

Laut dem Chef von Mazda Europa Yasuhiro Aoyama verfolgt das Unternehmen beim MX-30-Modell ein klares Ziel: „Es sollte sich durch herausragendes Design auszeichnen und ein groĂźartiges Fahrverhalten bieten – ein zentraler Bestandteil der Mazda DNA, der uns von Wettbewerbern abhebt. Zusätzlich sollte das Modell die CO2-Emissionen ĂĽber den gesamten Produktlebenszyklus reduzieren“. Des Weiteren heiĂźt es in der Pressemitteilung:  „Neben den Elektrifizierungstechnologien, die wir in unserem gesamten Portfolio einfĂĽhren werden, haben wir uns als kleinerer Hersteller auf die Entwicklung eines Elektroautos konzentriert, das die Anforderungen eines Zweitwagens perfekt erfĂĽllt. Viele Medienvertreter, die unser Fahrzeug bereits testen konnten, bestätigen zudem, dass sich der Mazda MX-30 als eines der wenigen Elektroautos wie ein konventionell angetriebenes Fahrzeug fährt. Denn FahrspaĂź ist das HerzstĂĽck eines jeden Mazda und unsere Elektroautos bilden da keine Ausnahme.“

Abmessungen & Design

Die inoffiziell veröffentlichten Bilder des vollelektrischen Prototypen zeigten ein Design, das sich an der Karosserie des CX-30 orientiert. Tatsächlich handelt es sich aber um ein komplett neu entwickeltes Design, heißt es. Die Außenabmessungen und der Radstand sind aber bei beiden Modellen sehr ähnlich.

Die ersten Bilder des MX-30 zeigen einen ungewöhnlich langen vorderen Überhang. Als Länge gibt Mazda 4395 mm und als Radstand 2655 mm an. Der Radstand ist verhältnismäßig kurz. Bei einem Elektrofahrzeug dieser Länge würde man eher einen Radstand von 2755 mm oder mehr erwarten. Dieser Umstand legt den Verdacht nahe, dass der MX-30 eine Karosserie nutzt, die bereits im Voraus für einen konventionellen Antrieb entwickelt worden war.

Die optischen Parallelen zu anderen Mazda-Modellen sind trotz des neu entwickelten Designs dennoch offensichtlich. Ein besonders großer Unterschied ist aber die nicht vorhandene B-Säule. Außerdem verliert die Dachkante in Richtung Heck schnell an Höhe. Breite und Höhe des MX-30 betragen 1795 mm und 1570 mm. Zwischen den stark angestellten A-Säulen und dem Heck erstreckt sich eine geräumige Fahrkabine. Das Dach ist farblich abgesetzt.

MAZDA-MX-30 Exterior

Die entgegengesetzt öffnenden „Freestyle Doors“ des neuen Mazda MX-30.

Besonders auffällig sind auch die hinteren Türen, die sich wie beim Mazda Sportcoupé RX-8 nach hinten öffnen. Die Portaltüren ohne B-Säule haben vor allem den Vorteil, dass der Zustieg auf die hinteren Sitze bequemer ist. Das Einsteigen wird aber erst dadurch bequemer, dass der Vordersitz nach vorn geschoben und die Lehne vorgeklappt wird. Die sogenannten „Freestyle Doors“ müssen außerdem immer weit geöffnet werden, um an den Rücksitz zu gelangen. Laut Mazda haben die Vordertüren einen Öffnungswinkel von 82 Grad und die Hintertüren von 80 Grad. Auf der Rückbank geht es hinsichtlich der Kopffreiheit verhältnismäßig eng zu. Für zwei Kindersitze sollte der Platz aber auf jeden Fall ausreichen.

Innenraum

MAZDA MX-30 Interior

Das Cockpit des Mazda MX-30.

Eine weitere Besonderheit des neuen MX-30 ist der Innenraum. Hier verwendet Mazda, wo immer es geht, vegane Materialien. DarĂĽber hinaus bestehen die Applikationen der Konsolenablage aus recycelten Weinkoren und die Sitz- und TĂĽrpappenbezĂĽge werden aus recycelten Plastikflaschen gefertigt. Diese exotischen Materialien sollen nicht nur an den Umweltgeist des Nutzers appellieren, sondern auch einen Bezug zur Toyo Cork Kogyo Co. Ltd. von 1920 herstellen, aus der das Unternehmen Mazda hervorging.

MAZDA MX-30 Display Cockpit

Der MX-30 verfügt serienmäßig über zwei Displays mit jeweils sieben und 8,8 Zoll. Dabei befindet sich ein Display wie gewohnt oben im Armaturenbrett. Seine Funktionen werden mit einem Drehdrücksteller auf der Mittelkonsole ausgewählt. Das zweite Display befindet sich unten vor dem Automatikwahlhebel und wird per Touch-Funktion bedient. Es dient vor allem der Klimatisierung. Im Kofferraum sollen auf einer Länge von 1150 mm bis zu vier Koffer Platz finden.

Assistenzsysteme

Die First Edition kommt mit einem umfangreichen Ausstattungspaket daher. Hierzu zählen ein Abstandsregeltempomat, ein Stauassistent, eine Verkehrszeichenerkennung, ein Spurwechsel- sowie ein Spurhalteassistent. Im Stadtverkehr sollen schwere Unfälle durch einen Notbremsassistent mit Fußgängererkennung vermieden werden. Auch ein Matrix LED-Lichtsystem mit Lichtsignatur, elektrisch verstellbare Sitze mit Memoryfunktion, eine Scheinwerferreinigungsanlage und Einparkhilfen im Front- und Heckbereich gehören zum Paket. Darüber hinaus verfügt der MX-30 über das seit Juli vorgeschriebene „Avas“, ein akustisches Warnsystem für Fußgänger.

MAZDA MX-30 Exterior Fahrt

Der Mazda MX-30 verhält sich trotz Elektromotor ganz natürlich.

Dank der „electric G-Vectoring Control Plus“-Technik fühlt sich der SUV sowohl beim Lenken als auch beim Bremsen ganz natürlich an. Eine große Aufgabe, an der auch andere schon lange getüftelt haben und die Mazda nun endlich realisieren konnte. Hierfür wird beim Einlenken bei Bedarf das Drehmoment reduziert, wodurch die vom Elektromotor angetriebenen Vorderräder entlastet werden. Beim MX-30 geht dieser Eingriff in die Fahrdynamik dank E-Motor noch schneller vonstatten. Hinzu kommt eine dank der Batterie sehr steife Karosserie. Einen Allradantrieb wird es vorerst nicht geben.

Da der Sound eine überaus wichtige Rolle hinsichtlich des Fahrspaßes und der Einschätzung von Drehmoment und Geschwindigkeit spielt, hat Mazda im Innenraum ein elektrisches Soundsystem im ansonsten lautlos fahrenden MX-30 verbaut. Es synchronisiert das Drehmoment mit Schallfrequenz und Schalldruck. Durch diese begleitende Klangkulisse wird die Geschwindigkeit eher konstant gehalten, wodurch ein stabileres und gleichmäßigeres Fahrverhalten unterstützt wird.

Das Entertainment-System wird über das 8,8 Zoll große Touchdisplay gesteuert. Sowohl Apple Carplay als auch Android Auto sind bereits integriert, das Headup-Display mit Projektion in der Windschutzscheibe wird serienmäßig verbaut. Rekuperationsstufen lassen sich mittels Lenkradpaddels auswählen.

Ausstattung & Design 
Design• Matrix LED-Lichtsystem mit Lichtsignatur
• Heck- und Seitenscheiben, abgedunkelt
• 18-Zoll-Leichtmetallfelgen Design “Bright” mit 215/55/R18 Bereifung
• D-Säulendekor “Satin plating”
• Säulenverkleidung mit Hochglanzfinish
• Chromapplikation am Lenkrad, Startknopf und Handschuhfach
• Metallic-Lackierung Mondsteinweiß
• Optionale 3-Ton Metallic-Lackierung (Polymetal, Mondsteinweiß, Magmarot)
Komfort• Außenspiegel elektrisch anklappbar
• Elektrische Sitzverstellung (8-fach, für den Fahrersitz) inkl. Memory-Funktion und Lendenwirbelstütze
• Rahmenloser Innenspiegel-Scheinwerfer-Reinigungsanlage-Sitzheizung, vorne
Sicherheit & Technologie• Klimatisierungsautomatik
• Mazda Connect mit 8,8“ Display und zusätzlichen EV-Funktionen
• DAB Radio, 8 Lautsprecher, Bluetooth®, USB & 12V
• Mazda Navigationssystem
• Apple Carplay™ & Android Auto™
• Advanced Head-up Display mit Projektion in der Windschutzscheibe
• Umfangreiche i-Activsense Sicherheitssysteme
• Notbremsassistent (SBS) mit Fußgängererkennung (AEB)
• Spurwechselassistent (BSM)
• Verkehrszeichenerkennung (TSR)
• Spurhalteassistent (LAS)
• Ausparkhilfe (SBS-RC)
• Rückfahrkamera
• Abstandsregeltempomat (MRCC) mit Stauassistent
• Einparkhilfe vorne und hinten
• E-Call Notruf
• LogIn – schlüsselloses Zugangssystem
• Licht- und Regensensor
• Einstellung der Rekuperationsstufen per Lenkradpaddels

Technische Daten

Mit seinen 103 kW, 140 PS und 265 Nm maximalem Drehmoment ist die Motorleistung des MX-30 im Vergleich zu vielen anderen Modellen überschaubar. Technisch orientiert sich der SUV an den Modellen Mazda 3 und CX-30, die beide auch als Plug-In-Hybriden kommen sollen. Die Batterie hat eine Kapazität von 35,5 Kilowattstunden. Die Reichweite beträgt damit etwa 200 Kilometer nach WLTP und ist verhältnismäßig gering. Dazu heißt es von Mazda: „Das sind deutlich mehr als die 48 Kilometer, die ein europäischer Autofahrer im Schnitt am Tag zurücklegt. Wir wollen ein Auto mit einer Batterie bauen, keine Batterie mit Rädern“.

MAZDA MX-30 Exterior Parkend

Der MX-30 kann an jeder Ladestation mit Typ2-Anschluss (AC) und CCS-Anschluss (DC) geladen werden. Beim Aufladen über den CCS-Anschluss (50 kW) können innerhalb von 30-40 Minuten bis zu 80% geladen werden. Beim Laden mit einer Wallbox (AC) dauert die vollständige Ladung etwa 4,5 Stunden.

Für Mazda scheinen vollelektrische Fahrzeuge also vor allem im Stadtverkehr von Vorteil zu sein. Für alle die mehr wollen, bietet Mazda auch eine MX-30-Version mit Range Extender. Dabei handelt es sich um einen kompakten Wankelmotor, der neben dem Elektromotor im Vorderwagen platziert ist und einen Generator antreibt. Dieser versorgt die Akkus wiederum mit Strom und vergrößert die Reichweite so deutlich. Mehr zu dieser Range-Extender-Technik erfahren Sie in unserem vorherigen Beitrag zum Mazda E-Auto.

Technische Daten  
KarosserietypSUV
Sitzplätze5
Länge/Breite/Höhe4.395 mm/1.795 mm/1.570 mm
Radstand2.655 mm
Öffnungswinkel Freestyle Türsystem82°/80° (vorne/hinten)
Max. Leistung105 kW
Max. Drehmoment265 Nm
Antriebe-SKYACTIV
VorderradaufhängungMacPherson-Federbeine
HinterradaufhängungVerbundlenkerachse
LenkungZahnstangenlenkung
Bremsen (vorne/hinten)innenbelĂĽftete Scheiben/Scheiben
Reifen215/55 R18
Antriebsbatterie
TypLithium-Ionen-Batterie
ZellenPrismatisch
Spannung355 V
Leistung (Batteriekapazität)35,5 kWh
Motor
TypAC-Synchronmotor
KĂĽhlsystemwassergekĂĽhlt
Aufladung
Gleichstrom-Ladung (DC)COMBO-Spezifikation
Wechselstrom-Ladung (AC)maximal bis zu 6,6 kW
Ladedauer
Gleichstrom-Ladung (DC)30-40 min bis 80% (Schnellladestation mit 50kW)
Wechselstrom-Ladung (AC)4,5 Std. bis 100% (Wallbox mit 22kW)

Preise

Die „First Edition“ des MX-30 startet bei gĂĽnstigen 33.990 Euro (zum Vergleich: Audi e-tron 79.990 Euro und Mercedes EQC 71.281 Euro) und kann ab sofort gegen eine GebĂĽhr von 1.000 Euro reserviert werden. Diese Anzahlung wird dann beim Kauf verrechnet. Der vollelektrische SUV kommt in der zweiten Jahreshälfte 2020 nach Europa. Die Version mit Range Extender kommt vermutlich erst in ein bis zwei Jahren auf den Markt. Die First Edition wird in den Farben MondsteinweiĂź Metallic, Magmarot Metallic sowie Polymetal Grau Metallic erhältlich sein.